Aero Club Nürnberg e.V.

23 August, 2014

Neue Flugberichte

Alpenkurztrip 2011

Alpenkurztrip 2011

Kurztrip über die Alpen - ein Wochenendausflug mit der D-EAKU In der ersten Augustwoche stand wie immer das AOPA Trainingscamp in Eggenfelden an. Wir, das sind Peter Graeßel, Steffi und Bernd Meh....

Vatertagsausflug 2011

Vatertagsausflug 2011

Vatertagsausflug einmal anders Seit Jahrzehnten ist es Tradition, dass Piloten des ACN zusammen auf Vatertagsausflug gehen. Seitdem ich – Alfred – dabei bin, sind dies in der Regel drei Flugze....

AIRPOWER 2011 in Zeltweg

AIRPOWER 2011 in Zeltweg

AIRPOWER 2011  in Zeltweg – eine „atemlose“ Flugschau. Ja,  das Wetter spielt einem Piloten manch üblen Streich. Am 30.06. jedenfalls war für uns mit einem Flugzeug ohne Enteisung und Turbo....

Vatertagsausflug mit Dame

Vatertagsausflug mit Dame

Ein kleiner Vatertagsausflug mit Dame hat uns mit zwei FLugzeugen nach Luxembourg geführt. Nach kurzen Ziel-Diskussionen der Beteiligten am Morgen hat sich die Idee von Peter Fischer durchgesetzt -....

Wenn einer eine (weite) Reise tut, die Flieger-Rallye vom Aeroclub Herzogenaurach

Wenn einer eine (weite) Reise tut, die Flieger-Rallye vom Aeroclub Herzogenaurach

  Bepackt mit VFR-Karten, Navigations-Dreieck,  40cm langem Lineal, Mancher sogar mit IPAD und anderen Gimmicks sind wir am 28.05.11 zur Rallye nach Herzogenaurach aufgebrochen. Drei....

Durchs Outback zum Great Barrier Reef

Durchs Outback zum Great Barrier Reef

Durchs Outback zum Great Barrier Reef Wir haben es uns in den letzten beiden Reihen des Jumbos gemütlich gemacht, soweit man von gemütlich reden kann. In unserer Cessna 182 hatten wir es bequemer, ....

Über das Burgund und den Mont Blanc zur Hungerburgbahn

Über das Burgund und den Mont Blanc zur Hungerburgbahn

Es ist der 1. Mai und eigentlich der Zeitpunkt für unseren Vatertagsausflug. Aus technischen Gründen haben wir den aber dieses Jahr auf einen späteren Zeitpunkt verschoben. So ziehen wir also nur a....

Danzig und die Wolfsschanze

Danzig und die Wolfsschanze

Im Spätsommer sollte noch einnmal ein Ausflug in die Masuren drinnen sein, sagen wir uns. Und so ziehen wir denn mit der D-EIMP los. Auf dem Flug nach Schönhagen ist der Franken- und Thüringerwald....

Flugsafari durch Namibia

Flugsafari durch Namibia

Namibia ist ein wunderschönes, touristisch sehr interessantes Land. Es ist etwa zweieinhalb- mal so groß wie Deutschland und hat über 400 Flugplätze und Landestrips, die meisten davon in der Nä....

Über Gibraltar nach Marokko

Über Gibraltar nach Marokko

Als Reisezeit für unseren Marokko-Ausflug haben wir die letzte Aprildekade festgelegt. Da sollte es nördlich des Hohen Atlas brauchbares VFR-Wetter geben und südlich davon noch nicht allzu hei....

 

Bepackt mit VFR-Karten, Navigations-Dreieck,  40cm langem Lineal, Mancher sogar mit IPAD und anderen Gimmicks sind wir am 28.05.11 zur Rallye nach Herzogenaurach aufgebrochen.

Drei Flugzeuge, die D-EOOR mit Steffen Glatz und Peter Greiner, D-ENUE mit Peter Fischer und Hans Stöcker sowie Sohnemann Till  Fischer (für die fachkundige Computerunterstützung) und die D-EACK mit einem Gast, meiner Frau und mir.

Leider hat sich das Tanken verzögert und wir kamen alle ein bisschen zu spät, aber Toni Walz, der Organisator und unermüdliche  Treiber der Veranstaltung hat uns nochmal eine Spezialeinweisung gegeben.

Die Aufgaben umfassten bestimmte Kurse zu fliegen sowie Koordinatenpunkte in der Karte zu markieren, um dann dort Bilder zu erkennen.  Es waren Flugplätze oder leicht zu erkennende (wenn man sie gefunden hat) Bauten wie Schlösser oder Burgen.

Natürlich rauchen da die Köpfe bei den Piloten, die schon länger keine Kurse in die Karte mehr gezeichnet haben (so wie ich), weil das ja heute ein Computer macht.  In unserem Flugplan war dann am Ende auch nur ein „kleiner“ Fehler (der Kurs war um 180° verkehrt), was uns im Flug dann aber doch noch irgendwie aufgefallen ist.

Es gab sogar teamübergreifende Zusammenarbeit der ACN-Piloten, nächstes Mal könnten wir vielleicht noch eine Gruppenwertung beantragen.

Nach einigem Kopf kratzen waren wir dann beim Start doch überzeugt alles richtig vorbereitet zu haben

also los!

 

Der Pilot ist ja mit Fliegen beschäftigt und kann sich ja beim Suchen vornehm zurückhalten. Er kann so tun, als wüsste er genau wo was ist – das ist ein echter Vorteil.  Sollte man dann doch mal was erkennen, kann man sich ja zu Wort melden.

 

Die Mitflieger sind da schon anders gefordert, sie müssen die Ziele erkennen und – was manchmal schwieriger ist – sich auf das Ergebnis einigen.

Das ergibt aber für den Piloten ein paar lustige Flugmanöver. Hauptsächlich, weil die gute alte Cessna 172 nicht so schnell von 45° Kurve linksrum nach 45° rechtsrum zu bringen ist, wie sich die Meinungen im Flugzeug ändern.

Als weiteres Schmankerl für den Piloten dann bei der Ankunft noch eine liegende Acht, deren Zeit (2 Standardkurven!) und Nord-Südausrichtung vom Boden aus bewertet worden ist. Da wäre es natürlich wichtig, dass der Co zur richtigen Zeit die Stoppuhr drückt, bei uns leider untergegangen, sapperlot!

Bei der obligatorischen Ziellandung mit Motor waren zumindest wir nicht einmal in der Nähe der Punkte – und ich muss zugeben, es gab sicher auch keine Punkte in der B-Note.  Angeblich hat es aber noch schlechtere Landungen gegeben – hat einer der Richter gesagt.

Natürlich Fachsimpeln beim Zusammentreffen mit den anderen Wettbewerbs-Piloten und den vielen Spezialisten-Zuschauern, von denen es an Flugplätzen ja immer wimmelt.

Merkwürdigerweise hat keiner unsere Landung kommentiert – jedenfalls nicht wenn ich dabei war?

Zum Auffüllen des abgesunkenen Blutzuckerstands gab es dann ein ausgezeichnetes Spanferkel. Vor dem  Landebier mussten ja leider die Flugzeuge wieder nach Hause. Das spricht deutlich für einen mehrtägigen Ausflug!

Zu guter Letzt haben wir für den ACN dann noch einen dritten Platz erreicht und einen Pokal abgeräumt. Darüber haben sich auch die Herzogenauracher gefreut – wirklich!

Es war ein Heidenspaß für uns - und für mich wieder ein klarer Beweis, dass das Fliegen in der Gesellschaft eben doch lustiger ist  als alleine.

Wir haben schon für nächstes Jahr zugesagt und freuen uns darauf!

 

 

Aber Spaß beiseite - es kommt überhaupt nicht darauf an, wie gut dieses eine Manöver oder diese eine Landung war – die Gewinner haben übrigens schon zum vierten Mal bei dieser Rallye mitgemacht – ein bisschen mehr Übung hätte mir auch nicht geschadet.

Schön finde ich auch, dass sich Crews aus verschiedenen Generationen gefunden haben und das wohl gut geklappt hat. Das ist ein wunderbares Vorbild. Nur mit mir wollte kein Pilot mitfliegen – komisch – naja egal.

Vielen Dank an die Organisatoren, die Richter und alle freiwilligen Helfer, es war eine gelungene Veranstaltung und wir werden nächstes Jahr wieder mitmachen.

 

Frank Egersdörfer

Flugberichte

Ihr Weg zu uns